• Bücher,  Isch möschte das

    Lesefreunde 2014. And the winners are …

    Ich freue mich, die fünf Gewinner meiner Buchverlosung zum „Welttag des Buches 2014“ bekannt geben zu können! Gelost wurde unter 15 Kommentatorinnen und Kommentatoren, die allesamt scharf auf Jonathan Franzens „Korrekturen“ waren. Freuen dürfen sich die Urheber der Kommentare Nummer 3, 4, 5, 14 und 15 – also Jessica, Susanne, Britta, Sandra und Franziska. Dass es nun ausschließlich Leserinnen geworden sind, ist reiner Zufall, ich schwöre! 😉 Nun brauche ich nur noch von Jessica und Susanne die Postadressen, dann gehen die dicken Schinken demnächst raus. Herzlichen Glückwunsch!

  • Bücher,  Isch möschte das

    Zum „Welttag des Buches 2014“: Jonathan Franzen. Von mir. Für Euch.

    Wem diese Headline bekannt vorkommt, der hat vermutlich schon vorletztes Jahr an meiner Buchverlosung zur „Aktion Lesefreunde“ am Welttag des Buches 2014 teilgenommen. Auch 2014 ist es wieder soweit: Deutsche Buchverlage, der Börsenverein des deutschen Buchhandels und die Deutsche Post stellen Zehnerpakete von Sonderdrucken ausgewählter Titel zur Verfügung, die registrierte Buchschenker dann frei – Überraschung! – verschenken dürfen. Dieses Jahr habe ich mich als Schenker für das Buch „Die Korrekturen“ von Jonathan Franzen beworben. Ich kenne das Buch selbst nicht, aber auf www.fuenfbuecher.de haben mittlerweile so viele Leute davon geschwärmt, dass ich blind danach griff. 🙂 Und was soll ich sagen: Weil ich ein Glückspilz bin, wählte man mich tatsächlich…

  • Bücher,  Fundstücke,  Isch möschte das,  Kunst,  Meisterwerke

    „Einmal quer durchs Bücherregal lesen“. Beim Wort genommen.

    Wenn ich sage, dass ich mich bereits mehrmals durch alle meine Bücherregale gelesen habe, ist das nicht gelogen. Der jüngste Internet-Fund ermöglicht es jedoch auch Nichtlesern, diesen Satz ohne lange Lügennase auszusprechen: „ABC book case“ der italienischen Möbeldesigner Eva Alessandrini und Roberto Saporiti ist ein Bücherregal, das man sogar im leeren Zustand lesen kann. (Und alle jetzt so: „HÄÄÄÄÄÄ?“) Okay, so sieht’s aus: Das Bücherregal besteht aus quadratischen Modulen, die jeweils einen Buchstaben bilden. Die Buchstaben werden gebildet aus vertikal und horizontal angebrachten halblangen Zwischenböden, die auch noch als Buchstützen fungieren. Die ursprüngliche „Satzbau“-Idee dahinter lautet „READ YOUR BOOK CASE“, aber natürlich kann man auch Bücherregale in anderen Formaten und mit…

  • Bücher,  Fundstücke

    Ein Buchstöckchen! Ein Buchstöckchen!

    Zwar bin ich kein Hund, aber manche Stöckchen apportiere ich dann doch gern. Zumal mir dieses hier von meiner Textinen-Kollegin Britta Freith zugeworfen wurde, deren neues Buch „Hinterm Stall die Blumen“ ich gerade begeistert verschlungen und deren Gästezimmer ich schon mehrfach enthusiastisch beschlafen habe, weil sie nämlich nebenbei auch noch eine tolle Freundin und Gastgeberin ist. 🙂 Bücher also. Meine große Liebe. Deshalb lest hier meine Antworten auf die Fragen, die ursprünglich Wibke Ladwig von sinnundverstand in die Runde warf: Welches Buch liest Du momentan? „Die Kwimpers“ von Richard Powell. Ein Flohmarktfund meiner Mutter, die es mir nach dem Fertiglesen, noch mit Lachtränen in den Augen, in die Hand drückte:…

  • Bewegendes,  Bücher,  Isch möschte das,  Meisterwerke

    „Suna“. Als Taschenbuch auf der Bestsellerliste. Endlich.

    Dass mich das Buch „Suna“ von Pia Ziefle mehr als nur begeistert hat, kann man unschwer aus meiner ausführlichen Rezension herauslesen. Seit „Suna“ vorletzte Woche endlich auch als Taschenbuch (9,99 €) erschienen ist, verschenke ich es noch häufiger als sonst. Ob ich so ein bisschen mit Schuld daran bin, dass es heute auf der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz 50 eingestiegen ist? 😉 Mehr als verdient ist dieser Erfolg ja – wobei ich prophezeie, dass es dabei nicht bleiben wird. Bis auf die vorderen 20 Plätze wird dieses berührende, großartige Buch es bestimmt noch schaffen. Ich empfehle es jedem; als Lektüre für wertvolle Stunden oder als Geschenk für Menschen, die gute Geschichten…

  • Bücher,  Twitter

    Blogger schenken Lesefreude.

    Dank Britta Freith bin ich gerade auf diese nette Aktion aufmerksam geworden – und nun dabei, obwohl ich mich nicht mehr „offiziell“ anmelden konnte. Nun ja, dann eben nur hier, ohne facebook. 😉 Ich habe mich entschieden, das Buch „Was ich liebte“ von Siri Hustvedt zu verlosen. Es ist eine dicke, schöne Hardcoverausgabe von 2003, der man ansieht, dass sie auch, bevor ich sie in die Finger bekam, schon ein paarmal gelesen wurde (ich erwarb sie auf einem Flohmarkt). Warum ich ausgerechnet  dieses Buch ausgesucht habe? Weil es mich gleichermaßen genervt, gefordert und völlig fasziniert hat. Gelesen habe ich es letztes Jahr im Herbsturlaub auf Sardinien. Da saß ich nämlich…