• Bewegendes,  Bücher,  Wichtiges

    R.I.P., Stephen Hawking.

    Stephen Hawking ist gestorben. Heute, am 14. März 2018, ausgerechnet am Welt-Pi-Tag, der obendrein gleichzeitig Einsteins Geburtstag ist (irre, oder?). 76 Jahre alt wurde er – das sind 54 Jahre mehr, als ihm seine Ärzte noch zu leben gaben, die 1963 die degenerative Nervenerkrankung ALS diagnostizierten. In your face, ALS! Über Hawkings Leben und Wirken muss man vermutlich nicht viel sagen. Er war ein öffentlicher Mensch und das meiste wissen wir alle – spätestens seit dem Film „Die Entdeckung der Unendlichkeit“, der auf den Memoiren seiner ersten Ehefrau Jane Hawking „Die Liebe hat elf Dimensionen“ beruht. Auch sein eigenes Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ oder eines der Folgewerke dürfte wohl in vielen Bücherregalen der Welt…

  • Bücher,  Fun,  Fundstücke,  Meisterwerke,  Twitter

    Happy Bookmas!

    Es gibt viele schöne Ideen mit Büchern, aber manche sind noch schöner. So wie dieser Lasst-die-Bäume-leben-ich-baue-meinen-eigenen-Weihnachtsbaum-aus-Büchern-Clou, den @twolitter heute auf Twitter postete. Okay, auch die Bücher waren mal Bäume, aber sie waren ja nunmal schon da und aus dem Regal muss man sie auch nicht rausräumen. ICH finde das praktisch. Und wenn mein eigenes Bücherregal nicht 5 Meter lang und nur 1,50 Meter hoch wäre, würde ich die Idee vielleicht sogar klauen. So, Baum fertig! pic.twitter.com/26NTfeUnaS — Wörterwald (@twollitter) 10. Dezember 2017

  • Bücher,  Fundstücke,  Kinder

    Eine private Kinderbuch-Bibliothek. Wie wunderbar!

    Dass meine Kolleginnen aus dem Netzwerk Texttreff die Besten sind, war mir schon immer klar. Dass sie auch die besten Ideen haben, ist da nur natürlich. Aber manche Ideen sind noch zauberhafter als andere, und eine davon möchte ich heute vorstellen: die klitzekleine private Kinderbuch-„Bibliothek“ von Daniela Dreuth, ihres Zeichens Lektorin und Kinderbuch-Rezensentin aus Wipfratal im thüringischen Ilm-Kreis. (Ihr Unternehmen heißt übrigens nicht ohne Grund OptimumText – Daniela kann man wirklich die miesesten Texte und Bücher ins Lektorat geben, sie schleift daraus Diamanten. Und ihr Rezensions-Blog „Kinderohren“ ist eine echte Fundgrube für alle, die auf der Suche nach tollen Buchtipps für kleine und große Kinder sind.) Daniela also erzählte heute auf facebook, ganz…

  • Bücher,  Fun,  Kunst,  Meisterwerke

    Bücher. Domino. Großartig.

    Domino ist faszinierend. Am „Domino Day“ hängt bei uns die gesamte Familie gebannt vor dem Fernseher. Noch heute holen meine Kinder, 13 und 15 Jahre alt, manchmal die Kisten mit den bunten Holzsteinen raus – und wir haben derer viele! -, um treppauf, treppab eine möglichst geniale Kettenreaktion auszulösen. Ich freue mich jedes Mal darüber. Nun sind bunte Klötzchen das eine, Bücher das andere. Bis zwei amerikanische College-Studenten sich 2013 dachten „Hey, eigentlich hat so ein Buch doch fast das Format eines Dominosteins, nur größer. Da kann man was draus machen“. Gedacht, getan: Zum Start des Lesesommers 2013 bauten sie in der Bücherei von Seattle die längste Domino-Kettenreaktion der Welt…

  • Bewegendes,  Bücher,  Gesundheit,  Meisterwerke,  Text,  Wichtiges

    Tausend Tode schreiben? Tausend Tode schreiben.

    Als mich vor einiger Zeit Christiane Frohmann vom Frohmann Verlag via Twitter fragte, ob ich zu ihrem neuesten Projekt etwas beitragen möchte, war ich sofort dabei. „Tausend Tode schreiben“ sollte das eBook heißen, in dem an die 1.000 Autoren in völlig freier Form irgendeinen Text zum Thema Tod und Sterben schreiben. Eine persönliche Erfahrung oder auch Hörensagen, als Fiction, Lyrik, Worthaufen, Kurzgeschichte … jeder so, wie es zu seiner Idee vom Tod am besten passt. In loser Aneinanderreihung dieser Beiträge entstand so ein ganz besonderes Buch, sehr persönlich, sehr nah, sehr bewegend, manchmal augenzwinkernd, meistens optimistisch-positiv, oft abgrundtief traurig – wie der Tod und alles drumherum eben so spielt. Alle…

  • Bücher,  Fundstücke,  Isch möschte das,  Kunst

    In Büchern schlafen. Ein Traum.

    Wie bei allen Büchermenschen stapeln sich auch auf meinem Nachtkästchen die Bücher. Dass auch neben der Badewanne, auf dem Gästeklo, neben der Couch und in meiner Handtasche Bücherberge meiner Lesezeit harren*, muss ich vermutlich nicht erwähnen – aber das Lesen im Bett ist halt doch eine ganz eigene Nummer, weil saugemütlich und überhaupt. Klar, dass ich bei Ansicht des folgenden Bettgestells aus Büchern (!!!) in entzücktes Quieken ausbrechen musste. Hallo, EIN BETT AUS BÜCHERN! \o/ Entdeckt hat es Barbara Dunbar vom Blog Runs with Scissors in Suburbia. In ihrer Serie „The Windows of Anthropologie“ sammelt sie Fotos von Schaufenstern und Innenausstattung der gleichnamigen Ladenkette; das Bücherbett steht im Anthropologie store…