Die nötigste positive challenge seit Langem: #hoorayoftheday2020!

Vermutlich geht es uns momentan allen gleich:
Wir haben die Schnauze gestrichen voll von dem allgegenwärtigen Schissdrack in der Welt, auf Nummer 1 der zweifelhaften Hitliste dieses unsichtbare Mistvieh mit C, dessen Namen nicht genannt werden soll, samt der menschlichen Absurditäten, die daraus erwachsen.

Mich macht das fertig.
Das viele Lachen, das Strahlen, der Optimismus, die unumstößliche Menschenliebe, die mich mal ausgezeichnet haben? Liegen darnieder wie müde Pflanzen in allzu großer Hitze. So darf das nicht weitergehen. Ich vermisse mein früheres Ich schmerzhaft, und damit bin ich nicht allein.

 

 

 

 

 

 

 

Klar, man könnte „digital detoxen“, das würde einen Gutteil der nicht enden wollenden Negativnachrichten zumindest aus dem täglichen Fokus rücken. Aber dafür bin ich zu neugierig, auch zu wissenschaftlich und politisch interessiert. Ich will mich ja einmischen, will meine Meinung kundtun, womöglich damit hie und da etwas bewegen.

Deshalb bleibe ich weiterhin – vielleicht in etwas gedrosselter Form – „on“ (und werde sicher weiterhin auch Ärgerliches & Co. kommentieren), möchte aber gleichzeitig auf die Anregung meines lieben Kerls hin eine schöne Tradition wieder aufleben lassen: die gute alte positive challenge*.

Möglichst jeden Tag auf unbestimmte Zeit möchte ich zurückblicken auf die jeweils letzten 24 Stunden und darin 3 gute Dinge finden.
Den Blick wieder schärfen für das, was das Leben lebens- statt bejammerns- und bemotzenswert macht.

Wäre es nicht wunderbar, wenn sich so viele wie möglich anschließen?
Per Blog, auf Facebook, auf Twitter, auf Instagram – ganz egal.
Hauptsache wir teilen endlich wieder schöne Dinge, Erlebnisse, Begegnungen miteinander.
Das wünsche ich mir sehr. <3

*Schamlos kapere ich für dieses Unternehmen Pi mal Daumen einen Hashtag, der es halt einfach am besten umschreibt – und begrüße Euch hiermit herzlich zu meinem ersten …

… #hoorayoftheday2020 vom 13.08.2020!

 

#hoorayoftheday1:
Die ersten selbst angebauten Mariendistelsamen geerntet und dem wachsenden Heilkräuter-Vorrat einverleibt. Und die Leber so: „YAAAAY!“

#hoorayoftheday2:
Bei der Ausformulierung des Medizin-Artikels an das furchtbar nette Telefoninterview von vorgestern zurückdenken, das sich so wunderbar (via Twitter!) ergab und als absoluter Goldgriff herausstellte.

#hoorayoftheday3: 
Riesige Vorfreude auf das schöne neue Bücherbord aus herrlichem, naturformbelassenem Kirschbaumholz, das heute seinen Platz an der Wohnzimmerwand finden und all meine Pflanzenbestimmungs- und Phytotherapie-Bücher aufnehmen soll.

Und? Was sind Eure heutigen Hoorays of the day?
Verlinkt sie gern in den Kommentaren oder schreibt sie, falls Ihr kein eigenes Blog bzw. keinen Social-Media-Account habt, unkompliziert hinein!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.