Aus China kommen immer die schrulligsten Trends, richtig?
Die sind manchmal drölfundneunzig Prozent schrullig, richtig?
Muss man nicht haben, richtig?

Richtig. Trotzdem sind sie immer wieder zumindest für einen Lacher gut. So wie die „hairy stockings“ – behaarte Leggings, die unterm Minirock zwar ganz klar alle Blicke auf sich ziehen, aber nicht die üblichen anerkennend-lechzenden, sondern eher die von der „WTF?!“-Fraktion.

haarige_Leegings

Genau dazu sind sie übrigens erfunden worden, die haarigen Dinger. Damit frau mal wieder unbehelligt mit kurzen Röckchen durch die Straßen spazieren kann. Du liebe Güte, so weit ist es schon. ABER: Hätte ich das vor ein paar Tagen gewusst, hätte ich die anziehen können, als ich auf Twitter mit diesem Bild

Beine

um das Bereitlegen von Kühlkompressen und Stützbandagen bat, weil ich jetzt mal dieses „hohe Schuhe“ ausprobieren wollte. Was ich erntete, waren nämlich keine anfeuernden Rufe, sondern vor allem ein umfängliches, wenn auch virtuelles „Bauarbeiterpfeifen“* bezüglich der in den hohen Schuhen steckenden Beine. Ich bin mir fast sicher, dass das nicht passiert wäre, hätte ich diese, äh, sexy „hairy stockings“ getragen. Gnihihi!

* Nicht dass mich das übrigens wahnsinnig stören würde. Ist doch nett, wenn jemandem meine Beine gefallen, obwohl sie stets zerschrammt und behämatomt sind. Ich kenne zwar das „Spießrutenlaufen“ durch stark y-lastige Gesellschaften und ja, manche Kommentare sind nervig. Aber schlimm, nein, schlimm ist anders. Gorillabeine zum Beispiel. 😉

Ein Kommentar zu “Haarige Beine contra „Bauarbeiterpfeifen“? Äh ja.”

  1. Sabienes sagt:

    Diese Leggings sind praktisch, wenn man am Anfang vom Sommer noch so blasse Beine hat 😉
    Trotzdem irgendwie eklig …

    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.