Der Pilot FRIXION. Es ist Liebe.

Was Schreibgeräte angeht, bin ich ja etwas zickig sonderbar. Ein Stift muss nämlich gut in der Hand liegen, haargenau die richtige Strichstärke haben, in mehreren Farben – für mich als Korrekteuse vor allem in Rot – erhältlich sein und butterweich aufs Papier fließen. Er darf nicht verwischen und erst recht nicht beim Schreiben kratzen. Obendrein soll er möglichst gut aussehen, nachfüllbar sein (wegen der Müllvermeidung) und nicht chemisch stinken, pfuibäh.

Manche Stifte erfüllen diese meine bescheidenen Anforderungen teilweise, manche sogar ganz – aber dann gibt es da noch diesen Punkt der Lösch- oder Radierbarkeit. Klar, Bleistift kann man radieren und dann auch gleich wieder drüberschreiben, aber man kann ja nicht alles mit Bleistift … oder? Die meisten Füller wiederum und auch manche Fineliner sind löschbar, aber dann braucht man zum erneuten Drüberschreiben das andere Ende des „Tintenkillers“ und am Ende sieht es doch bescheuert aus. Eine Tatsache, die mich all die Jahre ganz wahnsinnig machte. Warum konnte nicht einer einen Rollerball-Stift erfinden, den man löscht/radiert und bei dem man danach mit demselben Stift einfach wieder drüberschreiben kann? Ist das denn so schwer? Es ist doch wirklich zum Haarerau… Moment! Das gibt es?

Das gibt es. Seit etwa einem Jahr gibt es den FRIXION von PILOT, und er ist Gott.

Darf ich vorstellen? Der Pilot FRIXION. Ist er nicht sexy? Ist er nicht wunderwunderschön? Seit ein paar Monaten nicht mehr nur in Blau und Schwarz käuflich, sondern in allen möglichen Farben sowie – eine Neuigkeit, die mir ein Freudentränen ins Auge trieb – als Pilot FRIXION point in der für mich 100% perfekten Strichstärke von 0,25 mm (in der Rollerball-Version schrub er bis dato mit 0,4 mm).

Krickelkrackelschreibschreibschreib … HUCH! Fehler! … ratzefummelradierradier … krickelkrackeldrüberschreib. Leute, das ist SO cool und ich pfeife seitdem auf alle Kulis, Bleistifte, stabilos und Füller dieser Welt.

Aus allen Wolken fiel ich, als ich heute entdeckte, dass es den Pilot FRIXION jetzt sogar als radierbaren Textmarker gibt. Alter!* Das ist ja wie Geburtstag und Weihnachten zusammen!

Übrigens: Die Radierbarkeit des Pilot FRIXION und des Pilot FRIXION point beruht auf hitzeempfindlicher Tinte. Beim Radieren mit dem Radier-Ende des Stifts entsteht ebensolche Wärme, und schwupp, ist das Geschriebene weg. Das bedeutet nun natürlich, dass Backofen, Bügeleisen, Föhn und pralle Sonne denselben Job tun. Lehrer sollten also, wenn sie halbwegs gewitzte Kinder in der Klasse haben, ihre Klassenarbeiten lieber nicht mit dem Pilot FRIXION korrigieren** und erst recht nicht auf dem heimischen Balkon in der Sonne. Oder sie teilen den Eltern am Anfang des Jahres verschwörerisch mit, dass mit nach Hause gegebene Arbeiten grundsätzlich kurz ins Tiefkühlfach gehören, bevor man sie durchsieht. Dann taucht die Schrift nämlich auf wundersame Weise wieder auf – wie bei Zaubertinte. 😉

———-

* wie der Turbosohn sagen würde

** Bei meinen Kunden unterstelle ich jetzt einfach mal, dass sie nicht so kindisch sind, meine Korrekturen verschwinden zu lassen – es wäre ja höchstens zu ihrem eigenen Schaden -, deshalb benutze ich den Pilot FRIXION (in Rot!) weiterhin. *kicher*

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.