Fundstücke,  Gesundheit,  Meisterwerke,  Text,  Wichtiges

Besser lesen. Mit einer Spezialschrift für Legastheniker.

Legasthenie ist weit verbreitet und, ich sage es jetz mal so frank und frei, Legasthenie ist ein Arschloch.
Natürlich gibt es weit schlimmere Teilleistungsstörungen und manches ist für Menschen mit Leseschwäche heute einfacher als vor 20 Jahren … aber hallo? Auch im Jahr 2012 laufen Betroffene noch Gefahr, als „dumm“ oder „unambitioniert“ angesehen zu werden. Weil sie eben nicht korrekt lesen und schreiben können, so sehr sie sich auch bemühen! Und das ist doch Mist.

Mit modernen Therapiemethoden kann man der Legasthenie zwar ein Stück weit ein Schnippchen schlagen. Das flüssige Lesen etwa kann damit recht gut trainiert werden und hey, die Rechtschreibfehler werden auch weniger. Trotzdem bleibt beides, das Lesen und das Schreiben, für Legastheniker:innen ein Leben lang wahnsinnig anstrengend.

Umso besser, dass man inzwischen an vielen kleinen Baustellen daran arbeitet, ihnen das Leseleben zu erleichtern!
Ein kluger und netter Mensch namens Abelardo Gonzalez etwa hat jetzt eine Spezialschrift entwickelt, die das in besonderem Maße tut: OpenDyslexic.

Der Font für Menschen mit Leseschwäche packt durch seine besonders „bodenschwere“ Gestaltung die gängigsten Legasthenie-Mechanismen beim Schopfe (Verdrehen und Verwechseln von Buchstaben, Verrutschen in der Zeile) und lacht ihnen so einfach ins Gesicht. Die begeisterten Kommentare von OpenDyslexic-User:innen sprechen für sich – das Lesen scheint damit tatsächlich um Klassen einfacher zu sein.

Aber es kommt noch besser: Immer mehr Dienste integrieren den OpenDsylexic-Font in ihre Nutzeroberfläche und ermöglichen Legastheniker:innen damit, ihr „Lesefutter“ entspannt zu genießen!

  • So erlaubt zum Beispiel InstaPaper in seiner neuen Version die Einstellung auf die Leichtlese-Schrift.
  • Erweiterungen für Safari, Google Chrome und Opera stellen die Leseschrift im Browser auf OpenDyslexic um.
  • Für das Surfen am iPhone und iPad (Safari ist dort leider nicht anpassbar) hat Herr Gonzalez sogar einen eigenen Browser entwickelt: openWeb.
  • Firefox-User installieren den Font einfach auf ihrem Computer und setzen ihn in den Einstellungen unter „Inhalt“ –> „Schriftarten & Farben“ als Standard.
  • Bei iPhones mit Jailbreak kann die Standardschrift in Cydia auf OpenDyslexic gewechselt werden (fragt mich hier bloß nicht nach technischen Details; ich kenne diese Cydia nicht und gebe das nur so weiter! *g*)
  • Mehrere eBooks sind inzwischen in OpenDyslexic erschienen. Ein Trend, den ich befürworte!

OpenDyslexic Download Mac, (iOS), Windows, Linux, Android: hier!

Alles in allem hört sich das doch ziemlich gut an, finde ich. Danke, Mr. Gonzalez!

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.