• Freelancer,  Twitter

    „Twitter rockt!“. Ein Twinterview mit der @Textzicke. Also mit mir.

    Im Rahmen der Blogwichtelei des Texttreff wurde nicht nur mein Blog reich beschenkt. Nein, auch ich durfte/sollte/wollte meine Wichtelpartnerin Daniela Wochnik (bzw. ihr Blog) beglücken. Nach ihren Wünschen gefragt, meinte Daniela, ihres Zeichens Spezialistin für Social-Media-Themen: „Oh, bitte ein Interview mit der @Textzicke!“. Die Textzicke, das bin bekanntlich ich. Und so kam es, dass ich ein Twinterview gab, in dem ich ein bisschen aus dem Tweetkästchen plaudere – nachzulesen hier. Könnt Ihr ja mal lesen. Und den Rest des tollen Blogs verschreib.bar auch.

  • Fun,  Fundstücke,  Text,  Twitter

    Sport für Octopoden: Krakengymnastik.

    Humor ist, wenn man Rechtschreibfehler sogar noch zwerchfelltauglich zu seinen Gunsten verwendet. So geschehen auf dieser Auto-Beschriftung einer Kraken-, ähm Krankengymnastikpraxis in Sonstwo. Herrlich! <3 (Entdeckt via @eigenart auf Twitter, der sagte, es sei ursprünglich fotografiert von einer Dame namens Mona LaSuisse auf facebook. Leider habe ich dort das Bild nicht gefunden.)

  • Fun,  Peperonichips,  Text,  Twitter

    Ein bisschen mehr als 140 Zeichen.

    Die Kölner Journalistenschule hat eine neue Spielwiese entdeckt: Twitter. Das verwundert mich nicht weiter – schließlich tummeln sich auf Twitter viele erstaunliche Persönlichkeiten. Was mich ehrt, ist der Fakt, dass man offenbar auch mich zu den „kuriosen, lustigen und interessanten“ Twitterati zählt. Zumindest interessant genug, um mich im Rahmen des Projekts 140z.de zu porträtieren. Patrick Schwarz heißt der Student, der mein Alter Ego Textzicke unter die journalistische Lupe nahm und, wie ich finde, recht passend beschrub. Ich prangere lediglich an, dass weder meine fatale Sucht nach Chio Peperonichips noch mein penetrant allmorgendlicher „ERWACHET“!-Ruf drin vorkommen. Aber ansonsten ist mein Porträt doch recht gelungen – was meinen meine lieben Leser? 🙂

  • Fun,  Fundstücke,  Meisterwerke,  Text,  Twitter,  Verblüffendes

    Yes, that can be my next tweet.

    Ich MUSS meine Leser einfach an diesem herrlich prokrastinatorischen Nonsens-Tool teilhaben lassen. Es heißt „Yes, that can be my next tweet“ und funktioniert maximal einfach: In ein Fenster tippt man seinen Twitternamen ein, das System strickt aus vielenvielen vergangenen Tweets neue Quatsch-Postings und spuckt sie auf Wunsch in die Timeline. Typische Phrasen, klar, kommen immer wieder vor – aber in welchen Zusammenhängen, du lieber Himmel! 😀 Probiert’s einfach mal aus. Oder auch nicht, denn es ist nicht ohne Risiko. Bei allen Twitterern entschuldige ich mich vorab, denn Leute – wenn Ihr einmal damit anfangt, könnt Ihr nicht mehr aufhören, das ist garantiert. Tut es außerdem nicht in der Öffentlichkeit. Tut…

  • Fun,  Fundstücke,  Meisterwerke,  Twitter

    Die Weihnachtsgeschichte. Im Web Zweinull.

    Manche Geschichten sind ja kreativer als andere. Diese hier zum Beispiel: Weihnachten im Zeitalter von Web 2.0 – erdacht und gemacht von einem portugiesischen Anbieter für digitale Inhalte namens excentric. Was für eine großartige Idee! Was für eine tolle Umsetzung! Nicht VÖLLIG neu, okay, aber punktgenau auf die Weihnachtsgeschichte umgemünzt unter Verwendung von Google Maps (made my day: das Auswahlkästchen „Avoid Romans“ bei der Routenplanung!), iPhone, Wikipedia, Outlook, Twitter, facebook, foursquare und mehr. I’m on my knees. (Vielen Dank übrigens an meinen Kunden Sebastian Wiegärtner, der mich via Twitter darauf stupste!)