„The Tampon Book“. Intelligente Kritik an bescheuerten Regeln.

Am Projekt „The Tampon Book“  sieht man mal wieder, wie aus berechtigter Wut starke kreative Leistung wachsen kann.
Denn die jungen Gründerinnen des Stuttgarter Startups The Female Company wollen nicht nur die Monatshygiene von Frauen mit schadstofffreien Tampons aus Bio-Baumwolle sicherer machen. Sie haben außerdem die Nase gestrichen voll davon, dass Damenhygiene-Produkte in Good Old Germany höher besteuert werden als glasklare Luxusgüter.

Jaha, Ihr habt richtig gelesen:
So sind z.B. Trüffel und Ölgemälde laut Gesetzgeber „Gegenstände des täglichen Bedarfs“ und daher mit nur 7% Mehrwertsteuer belegt. (Logisch – wie soll ich nur ohne Trüffelpastete zum Frühstück und dem ein oder anderen Caravaggio vor Augen existieren? Geht gar nicht.)

Tampons und Binden hingegen, wisster Bescheid: puuurer Luxus! Die Dinger braucht keiner so wirklich, findet der Gesetzgeber, und besteuert sie mit vollen 19%. Das kann man sich jetzt mal kurz auf der Zunge zergehen lassen. Ein Produkt, das fast 100% aller Frauen in weiten Teilen ihres Lebens einmal monatlich mehrere Tage lang zwingend benötigen*, sei Luxus.

Was rauchen die da oben in der Staatlichen Steuer-Schunkelei eigentlich? Was möchten sie uns damit sagen? (Ich fürchte, die Antwort lautet schlicht „Weil sie es können, ellabätsch.“)
Reicht es nicht, dass Frauen noch immer weniger verdienen als Männer, gleichzeitig aber für reine „Damengüter“ wie Ladyshaver & Co. mehr bezahlen?
Ist es nicht höchstgradig zynisch, dass wir uns Monat für Monat mit den Begleiterscheinungen der Periode (und bescheuerten Sprüchen darüber) herumschlagen, während wir nebenbei weiterhin wie selbstverständlich die Hauptverantwortung für Verhütung tragen – und, by the way, natürlich bezahlen?
Kurz: Sollen Frauen lebenslang für ihr Frausein finanziell büßen? WTF.

Da machen wir nicht mehr mit, dachten sich die Macherinnen von The Female Company, und engagierten kurzerhand die Kreativen von Scholz & friends für die Konzeption von „The Tampon Book“. Das Ergebnis kann man getrost als genial bezeichnen: Ein Buch – hierzulande, weil Gegenstand des täglichen Bedarfs, mit 7% MwSt. belegt -, gefüllt mit vielen Informationen zur Menstruation … und 15 guten Bio-Tampons. BÄM.

So schlägt frau dem inkompetenten/herzlosen/raffgierigen Fiskus völlig legal ein Schnippchen und erregt im gleichen Atemzug maximales Interesse am Thema Steuergerechtigkeit. Die dazu passende Petition haben die beiden „Menstruationsaktivistinnen“ 🙂 Nanna-Josephine Roloff und Yasemin Kotra auf change.org gestartet. (Bitte unterzeichnen und teilen!)

Es führt m.E. kein Weg daran vorbei, die gesamte Aktion rundum stark zu finden. Und selbst wer aus irgendwelchen Gründen das „Tampon Book“ nicht kaufen möchte, kann die chemisch unbelasteten Bio-Tampons schon bald in dm-Märkten kaufen – oder im Onlineshop als Abo bestellen. Und das hilft denen, die sich Binden & Tampons am allerwenigsten leisten können: Für jedes abgeschlossene Abo spendet The Female Company dank einer Kooperation mit der GirlsForGirls Community e.V. Hygienemittel an deutsche Flüchtlingsheime.

Worauf wartet Ihr noch?
Empört Euch!
Zeichnet die Petition!
Kauft das Tampon Book!
Und bitte sprecht im Bekanntenkreis ganz offen über Themen wie diese – sie müssen unbedingt raus aus der Mauschel-Flüsterecke.

*Disclaimer:
… natürlich stets gesetzt den Fall, sie benutzen nicht lieber Binden (Einwegprodukt/waschbar) oder eine Menstasse, die zwar eine super Sache, aber nicht für jede geeignet oder nicht von jeder gewollt ist. Suum cuique. 

2 Comments

  • Tanja

    Egal, ob noch im Periodenfieber oder schon darüber hinweg: eine tolle Idee und eine super Aktion!
    Gratulation an die Damen! Ich unterstütze das voll! Wenn frau noch all die bescheuerten Vorschläge
    für die weibliche Intimhygiene etc. dazurechnete, würde frau das alles kaufen, käme ein enormer Betrag im Laufe eines mentruellen Lebens zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.